Klavier plus X – begleiten und sich begleiten lassen

Musica Viva Kurs

8. bis 15.9.2019, Schloß Weinberg, Österreich - AUSGEBUCHT

https://musica-viva.de/domizile/schloss-weinberg/

 


5. Oktober 2019, 20h, 

Humboldtsaal im Freiburger Hof 

 

 

MARINA ZWETAJEWA ZU EHREN

EIN LITERARISCH-MUSIKALISCHER ABEND 

Das Zwetajewa Zentrum für russische Kultur an der Universität Freiburg e. V. trägt den Namen einer der berühmtesten russischen Dichterinnen des 20. Jahrhunderts - Marina Zwetajewa (1877-1941). Anlässlich ihres Geburtstags und Marina Zwetajewa gewidmet, findet in Zusammenarbeit mit der Kultur im Freiburger Hof jeden Oktober ein Konzert mit internationalen Musikerinnen statt.  Marina Zwetajewa, die 1904/05 einige Zeit in Freiburg lebte, stammte aus einer wohlsituierten, von Kunst und Wissenschaft geprägten Familie. Der Vater war Historiker, Archäologe, Altphilologe und Kunsthistoriker. Die deutsch-baltisch-polnische Mutter war Pianistin. Sie war es, die Marina Zwetajewa, die zunächst ebenfalls Pianistin werden sollte, für Musik begeisterte. Marina Zwetajewa war so nicht nur bestens mit den westeuropäischen Musiktraditionen vertraut, sondern fand sich besonders zeitgenössischen Werken und Komponisten nah. 

Der Abend wird von Olga Ivusheikova, einer international gefeierten Flötistin und Professorin am Moskauer Tschaikowski Konservatorium, Elizaveta Maksimova (Flöte) und Cordula Hacke (Klavier) gestaltet. Die junge Flötistin Elizaveta Maksimova wird als aufgehender Star der Musikszene angesehen. Die fünfzehnjährige hat bereits mehrere Konzerte gegeben und sich in zahlreichen Musikwettbewerben behauptet. Cordula Hacke ist eine international gefragte Kammermusikpartnerin und außerdem Professorin für Kammermusik, Liedbegleitung und Korrepetition an der Universität Agder in Norwegen.

Die Freiburger Schauspielerin Renate Obermaier wird aus den Werken von Marina Zwetajewa und anderen russischen Autoren lesen. 

 

Philippe Gaubert (1879-1941) Divertissement Grec A-Dur für zwei Flöten und Klavier

Claude Debussy (1862–1918) Syrinx für Flöte solo

Sergei Rachmaninoff (1873-1943) Vocalise für Flöte und Klavier op. 34 Nr. 14

Paul Hindemith (1895–1963) Kanonische Sonatine op. 31 Nr. 3 für zwei  Flöten

Emmanuel Rhené-Batton (1879-1940) Passacaille op. 35 für Flöte und Klavier

Erwin Schulhoff (1894-1942) Sonate für Flöte und Klavier

Sergei Prokofieff (1891-1953) Sonate für Flöte und Klavier D-Dur op. 94

 

Olga Ivushenko - Flöte

Cordula Hacke - Klavier

Elizaveta Maksimova - Flöte

Renate Obermaier - Rezitation

 

Humboldtstraße 2 

79098 Freiburg im Breisgau

Ticket kaufen


13. Oktober 2019, 11Uhr

1. KAMMERKONZERT Stadttheater Gießen, Foyer

 

ANTONÍN DVOŘÁK | Klaviertrio Nr. 4 op. 90 e-Moll („Dumky“-Trio)

MAURICE RAVEL | Klaviertrio a-Moll

 

Violine: Alexandra Wiedner

Violoncello: Attila Hündöl

Klavier: Cordula Hacke


Klavier plus X – begleiten und sich begleiten lassen

Musica Viva Kurs

14. bis 17.11.2019, Landhaus Arnoth, Kleinich - AUSGEBUCHT

www.landhaus-arnoth.de 


ab Februar 2020

Photo: Helmut Seuffert, Stills Online
Photo: Helmut Seuffert, Stills Online

Spatz und Engel

Schauspiel mit Musik von Daniel Große Boymann & Thomas Kahry

 

Ab Frühjahr 2020 auf Deutschland Tournee!

Infos demnächst hier und unter:

 

https://thespiskarren.de/saison-2019-2020/spatz-und-engel/

  

Regie: Daniel Große Boymann

Musikalische Leitung: Cordula Hacke

https://www.gallissas-verlag.de/play/spatz-und-engel

Wenn der ,Spatz von Paris‘ und ,Der blaue Engel‘ nebeneinander auf der Bühne stehen, ist musikalischer Hochgenuss garantiert. Wenn dazu noch eine sensationell spannende Geschichte um Freundschaft und Liebe erzählt wird, die zwei der größten Ikonen des vergangenen Jahrhunderts in all ihrer Gegensätzlichkeit beleuchtet, dann wird ein ebenso vergnügliches wie eindringliches Theatererlebnis daraus.

https://thespiskarren.de/saison-2019-2020/spatz-und-engel/

 

 

 

PRESSESTIMMEN

Wunderbare Inszenierung.

Joachim Schreiner, Frankfurter Neue Presse, 21.10.2017

 

Es gab Ovationen im Stehen.

Claudia Schülke, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 21.10.2017

 

Eine flotte Szenenfolge mit Musik (sehr schöner Livemusik), aber schon raffiniert, mit ineinander verhakten Situationen, mit einem kecken und handwerklich gut gemachten Überspringen von Zeit und Raum.

Judith von Sternburg, Frankfurter Rundschau, 21.10.2017

 

Begeisterungsstürme.

Dr. Josef Becker, BILD Frankfurt, 20.10.2017